[E]lektroJung[E]

Digitales Tagebuch / 2004 - ?

Monat: Dezember 2009 (Seite 1 von 2)

Alles Gute für 2010

Allen Lesern meines Blogs wünsche ich, so kurz bevor wir hier ins große Gelage starten ^^, einen guten Rutsch und alles Gute für das neue Jahr!

 

Benny

26C3 – Chaos Computer Congress 2009, Berlin

Seit heute ist wieder der Chaos Computer Congress in Berlin. Die Livestreams sind relativ unstabil, ich höre gerade nur ogg-Audio-Streams.

Hier jedenfalls mal

Das Programm

sowie

Die Seite mit den Streams

8:14

Seit einer knappen Stunde auf Arbeit, draußen ist es mittlerweile hell, die Dächer sind mit Schnee bedeckt, die Gehsteige hier in Sindelfingen sind nicht richtig geräumt, ich bin heute aber nicht hingefallen, nichtmal ausgerutscht.

Jetzt esse ich ein Saitenwürstchen und eine Seele, die ich gestern im Marktladen in Tübingen gekauft habe (Bin ich ein Öko? Ja! Bin ich ein Seelenfresser? Vielleicht!), dazu höre ich

 

Fliehende Stürme – Satellit

Ich denke an Nina, an den kalten Wind draußen und an den Schwarztee in der Tasse. Die Erkältung hat mich heute ein kleines bisschen gekriegt. Ich zapple noch und versuche mich loszureißen. Ich schaffe das.

Gleich nachher werde ich mir die SQL-Datenbank ansehen, hoffentlich sind die Daten nicht ganz so chaotisch, wie ich fürchte.

JPA & JSF

I’m currently attending an inhouse seminar about the Java Persistence API (JPA) and Java Server Faces (JSF) that my company is doing for a group of programmers/consultants from one of our customers (it is actually a combination of two of our courses so we are not only doing fixed curriculae but also customized ones).

Yesterday, I did some excercise using JPA, mapping from a Derby Database to the object-oriented data model.

When I tried to model a bidirectional 1:1-relationship between two entities, I encountered a huge list of exceptions.

When I checked with our Trainer Roman, we did not find an error, we tried resetting everything and all thinkable things when he advised me jokingly that the exceptions could be the result of me doing the mapping at the get-/set-methods.

When I moved the annotations to the attributes, now using attribute-based mapping, everything worked just fine.

Discussing the problem, we think of it as a bug in my Eclipse-IDE (Eclipse 3.5 on Windows 7).

Did anyone else encounter a similar problem?

Lernen mit Tee

Gestern Abend kam ich um Sieben von der Arbeit. Nina war am Lernen und konnte sich schlecht konzentrieren. Ich habe ihr dann einen Tee eingeschenkt und wir haben eine halbe Stunde zusammen auf dem Bett gesessen. Es war sehr schön und sie konnte danach wieder konzentriert lernen.

Ob das jetzt an mir, oder am “Stundenlang quatschen Tee” lag?

Oder an beidem?

^^

Harry Potter and the Deathly Hallows Leaked

Unglaublich…ich bekomme jetzt schon eine Gänsehaut ^^


Dh Preview OneCelebrity bloopers here

Met

Nach meiner Abiausfahrt im Jahr 2003 konnte ich kein Met mehr trinken. Mir wurde immer bei dem noch so kleinsten Schlückchen sofort schlecht. Seit 1-2 Jahren ist das etwas besser geworden und zu seltenen Anlässen trinke ich wieder mal ein Gläschen Met.

Am Samstag Abend habe ich dann alleine fast eine ganze Flasche getrunken, Nina hat glaube ich nur ein kleines Glas abbekommen. Ich war herrlich angetrunken, hatte aber keinen Kater am nächsten Morgen. Und das, wo ich doch mittlerweile von 3 Bier einen Kater bekomme. 😉

Adventskalender

Nina und ich haben wieder Adventskalender für uns gebastelt ^^.

Dieses Jahr allerdings mit weniger großen, teuren Dingen, sondern voller Süßigkeiten und Dingen unter 1,-€. Die einzige Ausnahme bildete der Nikolaustag. In meinem Nikolaus-Adventskalender-Geschenk war eine handbemalte Tasse von “Mila”, mit Ole, dem Wikinger drauf. Allerdings nicht in der “normalen” Größe, sondern als Extramonsterriesentasse (da passen 0,5l rein oder so) ^^

Hier mal ein Bild von der kleinen Tasse. Die ist doch superdupertoll, oder?!

80041_z1

(Bild von kinderlampenland.de)

Wetter

Heute war es wieder so kalt, dass es mich in den Handschuhen gefroren hat *brrr* Endlich wird es Winter. =) Und ganz nebenbei muss ich hämisch Grinsen, wenn ich die armen Irren in ihren Autos sehe. Manche mangels Standheizung bibbernd, Scheiben freikratzend, sich den Hintern auf der Sitzheizung verbrennend, im Stau stehend, vor Glatteis fürchtend. Und Geld kostet das dann auch noch. Natürlich würde ich gerne nicht bei jedem Wetter mit den Öffentlichen fahren müssen. Auf der anderen Seite glaube ich nicht, dass Autofahrer glücklichere Menschen sind. =)

Clean Code – Chapter 2 (meaningful names)

As I am reading “Clean Code – A Handbook of Agile Software Craftsmanship” by C.Martin, I made some short notes about the contens. I’ve just started reading the book (and I re-read chapter 2 because there was a 2-week time where I didn’t read at all and the areas in my brain about clean code were completely blank) and now I’m somewhere around in chapter 3 but I wanted you to benefit from my reading, so here are my notes (i’ve jsut copy&pasted them from notepad++ to this and I use a ‘#’ to show that this is another bullet point in my list of notes but I hope that this helds nonetheless):

#avoid disinformation (the name should exactly explain what the var./class/func. does) and be explicit(!)
#no comments to explain what a var/class/func means
#use pronouncible names
#use searchable names
#avoid encodings
#the length of a name should correspond to the size of its scope (single-letter names only as local variables and inside short methods
#no Hungarian Notation (as in "nameString" –> name contains info about the type)
#no silly/unnecessary suf-/prefixes (as m_description –> chop off the "m_")
#no special names for interfaces (if necessary use s.th. as "blablablaImp")

#class names –> have a Noun or Noun Phrase, avoid "Manager", "Processor", "Data" or "Info"

#method names –> verb or verb phrase use JavaBean-Standard naming for Accessors, mutators and predicates
#if constructors are overloaded, use static factory methods with names that describe ARGUMENTS
#enforce using static factory methods by using private constructor (why?)
#pic one word per concept & stick to it (ex. getters always are named "get…")
#no puns –> no word/phrase used in different contexts -> ex. it would be consistent to call a mthod that appends something "add", because it adds something, but it should be as explicit and so you should use "append" instead of "add"
#use solution domains –> if you use the "delegate"-pattern, use the term "delegate" in the method name to point out that the mthod uses the delegate-pattern
#otherwise: use problem domain name

#provide a clear context for the variables (make sure everybody gets what they mean and are about
–> the class name puts variables in clear context, if no class, consider to use prefix
#shorter names are better names

in 3 words:
–> precision, clearity, explicity

Information in English about the Cleant Code Development-Initiative can be found here.

An alle, die sich vielleicht wundern, weshalb ich hier auf Englisch schreibe: das Buch ist auf Englisch, weshalb ich eine Notizen auch auf Englisch mache. Außerdem sollte jeder Programmierer/Consultant/Whatever sowieso Englisch können, und wieso sollen nur Deutsch sprechende Menschen von meinen Notizen profitieren?!

Weitere Infos zu Clean Code gibt es auf der Website von “Clean Code Development

Ältere Beiträge

© 2016 [E]lektroJung[E]

Theme von Anders NorénHoch ↑