Es ist Mitternacht, ich sitze auf der Couch und tippe in mein iPad. Ich bin schlaflos. Die Gründe Werden wohl vielfältiger Natur sein.
Heute morgen sind wir sehr spät aufgestanden – ich habe darauf bestanden, keinen Wecker zu stellen und zack war es mal schnell fast 12 Uhr Mittag bis wir aufgestanden sind. Das ist natürlich gerade Sonntags doof, Montage sind hart und genug schlaf wichtig, und wir stehen ja vor 6 in der Frühe auf, also sollte man um elf nachts schlafen.
Ich habe außerdem an so einigem zu knabbern. Der Aufenthalt in Montreal war schön, gab eben aufgrund der vielen Zeit für mich alleine aber auch viel Räum für Gedanken und Selbtreflexion. Und dann noch mehrere Momente und ein Gespräch mit Nina, die mir zu denken geben. Jedenfalls stecke ich auch mitten in einer Selbstfindungs- und Neuorientierungsphase. Ist nichts schlimmes, klar manchmal ist es auch deprimierend, aber letzten Endes ist es nur anstrengend.

Mal sehen was wird.