Ich überlege und versuche mich seit Tagen an einem Blogpost. Bloggen tat mir früher schon gut und gerade JETZT wäre mehr bloggen sicherlich hilfreich. Ich führe einigermaßen regelmäßig ein physisches Tagebuch, wobei das eher unter “Alltagsnotizen” läuft – es enden immer mal wieder auch Arbeitsdinge darin.

Es passiert einfach so viel – ich weiß, ich schreibe das ständig, wahrscheinlich ist es irgendwie normal, aber Menschen™, denen ich vertraue, sagen, es sei wirklich „viel los“. Es fühlt sich an, als wäre der Boden auf einmal fort.

Und dann passiert es.
Und dann denkst du dir: „hey, ich mache das so!“.
Und dann machst du Pläne.
Und dann funktionierst du.
Und dann funktioniert dein Plan.
Und dann lebst du das schöne Leben.
Und dann funktioniert es nicht.
Und dann funktionierst du nicht.
Und dann denkst du: „hey, ich mache das so!”.
Und dann funktioniert es nicht.
Und dann denkst du dir: „hey, ich mache das so!“.
Und dann ist es Herbst.
Und dann funktioniert es nicht.
Und dann denkst du nicht mehr: „hey, ich mache das SO!”.
Und dann fragst du dich plötzlich:
„Wer ist überhaupt dieser ‘du’?“.
Und dann fragst du dich plötzlich:
„Was ist überhaupt dieses ‘es’?”.