[E]lektroJung[E]

Digitales Tagebuch / 2004 - ?

Monat: Oktober 2015

A never ending story

Okay, diese Woche schreibe ich wieder etwas auf Englisch. Allerdings habe ich beschlossen einfach zwei Posts in einen zu Packen. Zum einen, weil ich denke, dass mein Blog nach wie vor auf Deutsch sein sollte, und zum anderen will ich einfach auch mal keinen englischen Post schreiben.

Mich beschäftigt immer noch die Tatsache, dass ich hier bin sehr, klar, ist ja auch ne krasse Veränderung. Aber irgendwie soll das ja kein Auswanderungsblog werden. Hm. Und ein bisschen mehr Quatsch würde diesem Blog gut tun. Deshalb gibt es einfach zwei Videos als deutschen Post. Früher™ hatte ich ja auch immer mal ein Video hier. Also auf geht’s. Das erste ist einfach ein Crosspost von Corinnas Instagram von mir in einem Tomatenkostüm. Das zweite ist ein Video aus dem wunderschönen Century Ballroom in Seattle, den Corinna und ich zufällig entdeckt haven und das Dritte ist der Trailer zum neuen Teil einer der besten Videospielereihen aller Zeiten.

 

„This red and green onesie pajama is going to make you one adorable walking vegetable. Tomato Kigurumi is just meant for you if you are a fun lover. Laugh hard and spread it to the others as well. Wear it, walk around with it, take pictures and get insane. What is the point of living life as a boring human? Be a tomato for once and leave out all the rest. With a Tomato Kigurumi available at home, you will always have a way to keep your loved ones in smiles, especially kids. Wear it and go outdoors if you dare to get really insane. Spreading laughter is not a crime. Buy a special Tomato Kigurumi kit today. Its is machine washable, and it is warm and fluffy perfect for snuggling.“ 🍅😂 #abenteuerseattle #seattle #fun #funny #laughsohardithurts #tomato #costume #onesie #onesietomatotime #halloween #halloweeniscoming #laughing #nerdy #kawaii #red #green #tomatofun #bestvideooftheday #instavideo #funniestvideoever #happy #happypeople #guyswithbluehair #guyswithtomatoonesies #tomatoesdoitbetter #healthy #foodporn

A video posted by Deadcooky (@deadcooky) on


 

This week, I have only another, rather quick observation about the U.S. on my list. In contrast to the United Kingdom, the English language is rather obsessed with hygiene. People will go to great lengths to not use foul language. And by foul, I don’t mean swearwords, but words that are associated with byproducts of the human body. Oh, I did the whole thing just myself. I avoided the word urine. Oh and faeces. Even these two pretty technical, neutral terms are avoided by most Americans.
Another example is the word „period“. Which is even worse as it has two taboo words associated to it: a) it’s something „dirty“ b) female sexuality (which is actually part of human biology and I’m not really talking about sex at all).  And let’s just not get into talking about how Americans avoid talking about sex at all.

 

It’s just one of the very, very weird things over here and I just don’t buy the whole „founded by puritans“-story.

Eine Hausaufgabe

Ich bekomme seit letzter Woche 2x2h pro Woche Englischunterricht – der Satyr zahlt’s. Anyway, ich weiß nicht recht, ob das wirklich so viel bringt, ich bin wohl seit Jahren der „most advanced student“ meiner Sprachlehrerin, ich nehm das halt mit, und so ein paar Kleinigkeiten nehme ich durchaus mit, auch wenn mir mein Englisch nun völlig verhunzt veramerikanisiert wird. Nun, dann muss ich eben auch ein paar Jahre in U.K. leben um das wieder auszugleichen 😉

Jedenfalls soll ich mal was in Englisch schreiben, und das besprechen wir morgen in der Stunde, also: Los geht’s!

Observations about space
Something most Germans bring up in conversations about the United States, even if they have never visited America before, is the fact that everything on the other side of the Atlantic is „just bigger,“ more spacious, and wider than on good old Europe.
Distance, as it is sometimes put, is mostly relative. And the same is true for space, especially over here.
Something I didn’t notice on my previous trips — probably because they were very short — is that personal space is different. Germany might not be very crowded compared to e.g. mega-cities in Asia, but still, Germany is pretty jammed. And even if it were not, people make it feel crowded, as they get very close and personal. Using public transport or shopping in a local grocery store, it’s very common to get in touch with each other. People brush each other while passing by, sometimes pretty violently, but mostly it’s a short, painless brush, without bruises. Okay, I’m exaggerating. People don’t notice, and equally don’t care about those contacts, whereas in the States, each encounter, say, that’s closer than 1 1/2 feet (50 cm), starts an exchange of „excuse me“s. People are way more careful to not enter other people’s personal space, even in crowded areas, say Pike Place Market on a Saturday morning.
I don’t know if that really originates in the country being way bigger, the cities being usually way more spacious, but true, the country is way bigger, there are less people per square mile and everything is just…well…bigger. Mountains, parks, cars…. Is it just me, perceiving it as bigger because that’s what documentaries, movies and books tell you about the US? Honestly, I don’t care much, because to me, the sky is always wider in Seattle than anywhere else I have been. And I love it.

Distance, mostly relative.

Und der Spruch, dass Heimat, kein Ort, sondern ein Gefühl ist, kann von mir nur bestätigt werden. Egal, ob ich durch morgens durch die Straßen zum Bus laufe, im Supermarkt anstehe, oder mit C. aus dem Fenster nach draußen blicke. Es fühlt sich nach zu hause an.

Die Dani hat mir ein Bild zum „Abschied“ gemalt, auf dem steht, dass Distanz hauptsächlich relativ ist. Das stimmt auch. Die einzige Distanz, die ich so wahrnehme ist, dass die Menschen in Deutschland entfernt sind. Nicht räumlich, aber der Kontakt ist anders. „Schuld“ daran ist die Zeitverschiebung. Ich bin gespannt und zuversichtlich, dass sich das regeln und einpendeln wird, immerhin kenne ich meine Pappenheimer in Deutschland Jahren, und einige Menschen sehe ich seit Jahren unregelmäßig, und beim Wiedersehen muss man dann nicht mal 5min reden, um sich wieder nahe zu sein. Wieso sollte das jetzt anders sein?!

Blaues Licht

Am Fenster stehen und der Blick schweift über Häuser, Türme, Hügel, Autos und Menschen.
Um’s Eck viele Bars, Natur, Meer, der See.
Der Blutmond geht über dem alten Gaswerk auf. Nebenan macht die Oma mit ihrer Enkelin ein Selfie.
Erst mal durchatmen.
Und dann mal mehr oder minder überrascht feststellen, dass es sich schon schwer nach Zuhause anfühlt. Faktisch ist es das auch. Für die nächsten 3 Jahre. Vertrag unterschrieben, Seele verkauft. Hier ist verdammt viel Seele. Ganz großstädtisch natürlich  lebendig, pulsierend. Gleichzeitig scheint jede_r hier gerne mal durchzuatmen. Ne Runde zu Pausieren. Seelensuchen. Und wenn es beim Craft Beer ist. Beim Hipsterkaffee. Oder auf einem Kanu am Morgen.
Das erste Mal beim Friseur. Normalität kehrt ein.
Ist doch auch mal schön.
Im Ernst: Wunderschön.

© 2016 [E]lektroJung[E]

Theme von Anders NorénHoch ↑