Es ist Mittwochabend, kurz for neun, es regnet. Nicht in Strömen, aber doch so, dass ich ein wenig bereue, statt eines Regenschirms meine Schirmmütze aufgesetzt zu haben. Ich laufe nur 10min zu Fuß nach Hause, deshalb ist es nicht schlimm.
Ich laufe am Denny Park entlang. Einem kleinen Flecken Grün, mit großen Bäumen, Sträuchern, einfachen Pflanzungen, einem Brunnen und ein bisschen Wiese. So, wie man eben kleine Grünflächen in deutschen Großstädten wie Berlin oder München auch findet. In Stuttgart gibt es davon ja eher zu wenige, aber naja.
Du stehst am Rand des Parks, neben der großen Straße und ich sehe dich schon von Weitem. Du bist vielleicht Ende 60, trägst einen schwarzen Mantel und ein schwarzes Tuch schützt deinen Kopf nur mehr schlecht als Recht vor Regen. Kurz halte ich dich für einen der armen, oft obdachlosen und manchmal (w)irren Menschen, die hier ab und an an Kreuzungen stehen. Doch dann sehe ich, dass deine Kleidung teuer und deine Frisur akkurat ist. Du trägst dezentes, teuer aussehendes Make-up. In deiner Hand hältst du eine einzelne, in noch nicht durchgeweichtes Papier gewickelte, rote Rose. Sie ist ganz frisch und nur wenige Wassertropen sind auf den Blütenblättern zu sehen.
Hast du sie bekommen und bringt du sie jemandem mit? Hast du deinen Regenschirm vergessen, oder genießt du vielleicht den Regen?
Ich laufe an dir vorbei und hoffe, dass du einen schönen Abend hast.